Fortbildungen

Gut zu wissen...

Einführungsveranstaltung

Wir bieten eine praxisorientierte, ca. 2-stündige Infoveranstaltung zum Asylverfahren, Asyl- und Sozialrecht und Arbeitsmarktzugang an.

Im Rahmen dieser Veranstaltung stellen wir Ihnen die Grundlagen der verschiedenen Rechtsgebiete vor, wodurch Sie einen ersten, umfassenden Überblick in diesen sehr komplexen Bereich erhalten. Im Anschluss kann und soll ein offener Austausch stattfinden, gerne können dabei Fragen aus der Praxis mitgebracht werden.
Gegebenenfalls vermitteln wir auch an Kolleg*innen aus Ihrer Region.
Schreiben Sie uns eine E-Mail an ehrenamt[at]asyl-rlp.org.

Aktuelle Termine:


„Gewalt in engen sozialen Beziehungen im Kontext Migration“
Überregionaler Fachtag für ehrenamtlich Aktive aus dem Bereich Migration und Flüchtlingshilfe
28. Oktober 2017, 10 – 16 Uhr, Andernach
Weitere Informationen

Fachtag „Ehrenamt stärken – Flucht und Asyl“
Für Ehrenamtliche und Hauptamtliche
Samstag, 4. November 2017, 9:30 - 16 Uhr, Trier
Weitere Informationen


Vernetzungstreffen

für Ehrenamtskoordinator*innen in der Flüchtlingsarbeit

7. November 2017, 10 – 15:15 Uhr, Dietrich-Bonhoeffer Haus, Bad Kreuznach

Anmeldung: anmelden@asyl-rlp.org
Einladung und Programm


Regionalkonferenz im südöstlichen Rheinland-Pfalz

Austausch und Vernetzung lokaler Akteure in der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit
Samstag, den 11. November 2017, 10 – 16 Uhr, Dathenushaus, Frankenthal
Programm und weitere Informationen



Angebote für weitere Fortbildungen:

Trans- oder interkulturelle Sensibilisierung

Einen Workshop zum Thema „Umgang mit Vielfalt und interkulturelle Sensibilisierung“ für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe bietet Chris Ludwig an. Bei Interesse schicken Sie ihr eine E-Mail: baff-eV@gmx.de.

Veranstaltungen zur "Interkulturellen Sensibilisierung" bieten wir in Kooperation mit Bernhard Haupert an. Unter dem Motto wollen wir das Eigene und Fremde besser kennen lernen und verstehen: „Was auf der einen Seite der Pyrenäen Wahrheit ist, ist auf der anderen Irrtum, das heißt, unsere Auffassungen von Wahrheit und Irrtum sind abhängig von unserem Platz in Geographie und Geschichte und folglich abhängig vom Zufall der Geburt” (Pascal)

Nähere Informationen finden Sie hier.

 

 

„Integration durch Qualifizierung (IQ)“

Das IQ Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz bietet Informationsveranstaltungen für Ehrenamtliche zu folgenden Themen an:

  • Ehrenamtliches Arbeiten
  • Arbeitsmarktzugang
  • Anerkennung ausländischer Qualifikationen
  • Berufsbezogene Deutschkurse
  • Traumata

Das IQ Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz berät und informiert regional und landesweit zu Fragen der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse und zu Anpassungsqualifizierungen, die notwendig sind, um die volle Anerkennung eines im Ausland erworbenen Abschlusses zu erreichen.

Weitere Informationen zum IQ Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz finden Sie unter www.iq-rlp.de.
Bei Interesse oder Fragen wenden Sie sich vor Ort an Ihre*n Ehrenamtskoordinator*in oder an:
IQ Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz, Johanna Diehl, Johanna.diehl@ism-mainz.de, 06131-9061810

 

 

Arbeit / Praktikum / Ausbildung /Schule

Das Rheinland-Pfälzische Netzwerk Inprocedere II kann bezüglich Informationsveranstaltungen zum Thema Arbeitsmarktzugang angefragt werden.

Kontakt: In Procedere II, Viola Heipertz-Saoudi, viola.heipertz-saoudi@ism-mainz.de, 06131 / 906 18 10

Zukunftswerkstatt Flüchtlingsarbeit - Gemeinsam Perspektiven entwickeln

Ein Projekt der Koordinierungsstelle „Ehrenamtliche Aktivitäten im Flüchtlingsbereich in RLP“, gefördert vom Ministerium für Familie, Frauen, Kinder, Integration und Verbraucherschutz.

Gemeinsam mit Referentin Chris Ludwig veranstalten wir Zukunftswerkstätten mit Aktiven in der Flüchtlingsarbeit. Auf regionaler Ebene kommen ehrenamtlich wie hauptamtlich Aktive und Geflüchtete ins Gespräch und erarbeiten gemeinsam Visionen sowie konkrete Maßnahmen für ihr zukünftiges Engagement.

Zielgruppen: Aktive in der Flüchtlingsarbeit in Rheinland-Pfalz, mindestens 15 Teilnehmende
Referentin: Christiane Ludwig MSc
Veranstaltungsdauer: 2 Workshop-Tage und Vorabgespräch(e) mit der Referentin, dieser Rahmen kann allerdings je nach Bedarf angepasst werden.
Durchführungszeitraum: 01. Mai – 31.Dezember 2017 (Fortsetzung in 2018 nach Bedarf)
Eigenleistung: Bereitstellung geeigneter Räumlichkeiten, Verpflegung der Teilnehmenden, ggf. Übernachtung
Kontakt: Christiane Ludwig (chrisludwig-lu@gmx.de) oder Katja Benkel (ehrenamt@asyl-rlp.org)

Veranstaltungsreihe Fluchtursachen Kompakt

Die Reihe erklärt mit Blick auf die wichtigsten Herkunftsstaaten der Flüchtlinge, warum die Menschen aus diesen Ländern tatsächlich fliehen. Die aktuelle Debatte über Geflüchtete kann nur verstehen und beurteilen, wer versteht, warum diese Menschen ihr Heil in Europa und Deutschland suchen.

Jeder Abend ist einem der wichtigsten Herkunftsstaaten gewidmet. Dabei erklärt ein*e Länderexpert*in in einem kurzen Vortrag, warum Menschen aus dem betreffenden Land auf der Flucht sind. Anschließend schildern Geflüchtete aus diesem Land in einem Interview ihre persönlichen Fluchtgründe. Anschließend und auch zwischendurch bleibt genügend Zeit für das Publikum, Fragen an zu stellen.

Aktuell können Veranstaltungen zu den Ländern bzw. Regionen Irak, Iran, Balkan, Afghanistan, Syrien, Eritrea, Somalia angefragt werden. Weitere Länder auf Anfrage.

Wichtig ist, dass die Gruppen, die Interesse an der Reihe haben, die Finanzierung und Organisation von Räumlichkeiten übernehmen sowie mit Flüchtlingsinitiativen vor Ort bz. mit Geflüchteten zusammenarbeiten, um Personen aus den besprochenen Ländern zu gewinnen. 

 

Workshop Fluchtursachen

Ergänzend dazu bietet das Weiterbildungszentrum (WBZ) Ingelheim einen 2-stündige „Workshop Fluchtursachen“ an, der sich an ehrenamtlich engagierte Menschen richtet. Mit seinem interaktiven und handlungsorientierten Format soll der Workshop an der Motivation der Beteiligten ansetzen und gleichsam über bedeutende Fluchtgründe spezifischer Herkunftsstaaten aufklären. Dieser Workshop kann in Kombination mit der Veranstaltungsreihe gebucht werden oder unabhängig davon. 

Weitere Informationen für beide Veranstaltungen erhalten Sie bei:

Ramona Kemper, r.kemper[at]wbz-ingelheim.de, 06132 - 79003-34.
Dr. Florian Pfeil, Direktor des WBZ Ingelheim, f.pfeil[at]wbz-ingelheim.de 

Die Kosten variieren je nach Ort und Referent*in (Fahrtkosten etc.). Bei der Beantragung von Zuschüssen durch z.B. das Land können wir Sie als Koordinierungsstelle gerne unterstützen.

WortLos gegen rechts

Ebenfalls vom WBZ Ingelheim angeboten werden Seminare, die "Stammtischparolen" entlarven und Strategien entwickelt werden, Vorurteile und Diskriminierungen entgegenzuwirken. Referentin ist Ronja Lindenberg.

Bei Interesse, dieses Seminar auch bei Ihnen durchzuführen, wenden Sie sich an Ramona Kemper, r.kemper[at]wbz-ingelheim.de, 06132 - 79003-34.

 

Online-Seminare der Friedrich-Ebert-Stiftung

Die Friedrich-Ebert-Stiftung veranstaltet regelmäßig Webinare zu Themen aus dem Bereich Flüchtlinge und Integration. Sie können die Seminare im Internet live verfolgen und Fragen stellen.
Aktuelle Termine und Nachbereitungen vergangener Seminare finden Sie auf  fes-online-akademie.de/webinare.