Ideenbörse für ehrenamtliche Projekte

In der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit passiert viel Gutes, über das man bekanntlich sprechen soll! 

Innovative Ideen zur Wohnungsfindung oder zum Überbrücken von Mobilitätsbarrieren im ländlichen Raum, inspirierende Methoden fürs Kennenlernen und Aufeinanderzugehen in den Kommunen, kreative politische Aktionen, die Öffentlichkeit erregen, tolle Netzwerkarbeit auf regionaler Ebene...

Gute Ideen sind keine Einzelfälle und sollen keine sein! Damit andere Initiativen und Engagierte davon erfahren, sie übernehmen, weiterentwickeln und in ihrem Umfeld umsetzen können, möchten wir diese Seite als Plattform für Ihre Projekte und Ideen zur Verfügung stellen. Machen Sie sie publik und inspirieren Sie andere!

Eigene Projekte vorstellen

Falls Sie Ihr Projekt hier veröffentlichen möchten, füllen Sie folgendes Formular aus und schicken es mitsamt ein bis zwei Fotos und/oder Pressemitteilungen an ehrenamt@asyl-rlp.org:
Formular Ideenbörse

Bitte beachten Sie: Wir behalten uns vor, eine Auswahl der eingehenden Projekte zu treffen sowie redaktionelle Änderungen an den Texten vorzunehmen.

Als erste Inspiration kann Ihnen folgendes Projekt aus Rockenhausen dienen: 

 

 

„Börse Nachbarschaftshilfe – Flüchtlinge helfen“ in Rockenhausen

Die Börse Nachbarschaftshilfe – Flüchtlinge helfen wurde Mitte November 2016 gegründet, nachdem eine Gruppe geflüchteter Menschen, v. a. junge Syrer, am Konzept mitgearbeitet und sich zur Mitarbeit bereit gefunden hatte. Hervorgegangen ist die Börse aus dem Zukunftsteam 5 der Standortentwicklung Rockenhausen. Das Konzept wurde in verschiedenen regionalen Flüchtlingshelfergruppen vorgestellt und die daraus resultierende Kritik insbesondere hinsichtlich rechtlicher Fragen geklärt. 

Der Testlauf dauerte bis zum Januar 2017. Seither ist die Gruppe der jungen Geflüchteten sukzessive größer geworden. Im Juni 2017 zählt sie 19 Helfer*innen. Eine junge afghanische Frau und auch ein einheimischer junger Mann gehören dazu. Darüber hinaus komplettieren acht einheimische Organisator*innen, die teilweise über arabische Sprachkompetenz verfügen, die Börse.  

Mit der Börse haben geflüchtete Menschen in der Region Rockenhausen die Möglichkeit, sich ehrenamtlich nachbarschaftlich zu engagieren. Im Zuge dessen können sie ihre erworbenen Sprachkenntnisse anwenden und verbessern, Ängste und Vorurteile der Bevölkerung gegenüber Geflüchteten abbauen, ihre eigene Wartezeit bis zur Statusklärung sinnvoll füllen; sie können etwas tun!

Wir praktizieren damit einen ressourcenorientierten Ansatz und sehen die Fähigkeiten der geflüchteten Menschen. Indem sie alte Menschen, Menschen mit einer Behinderung, Alleinerziehende und andere bei der Garten- und Hausarbeit, beim Einkauf unterstützen oder einfach Gesellschaft leisten, nehmen sie einen Hilfebedarf wahr, der kaum abgedeckt, ja kaum wahrgenommen wird.  

Die Börse arbeitet gemeinwohlorientiert und gibt Nachbarschaftshilfe auf freiwilliger, unentgeltlicher und wiederkehrender Basis. Die Helfer*innen sind über das Land Rheinland-Pfalz haftpflicht- und unfallversichert („Die Initiative des Landes RLP, www.wir-tun-was.de“).  Die Börse ist Teil des „Team Direkt Help – Aktive Flüchtlingshilfe“, einer freiwilligen Initiative von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die sich in und um Rockenhausen im Donnersbergkreis gefunden haben. Insgesamt bündelt das Team zweierlei: Einerseits die Unterstützung von Geflüchteten beim Start in ein neues Leben, andererseits die von Einheimischen durch Geflüchtete. Die jungen Helfer*innen haben sich begeistert dem Anliegen der Börse verschrieben. Sie motivieren andere, Mitglied ihrer Gruppe zu werden. In geselligen, monatlichen Treffen tauschen sich die Mitglieder der Börse aus; nicht zuletzt wird damit Gruppenkohärenz gestiftet. Hilfeanfragen gehen telefonisch ein und werden an die WhatsApp-Gruppe Börse weitergeleitet, wer Zeit und Interesse hat, meldet sich dann. Bisher konnten alle Anfragen bearbeitet werden.
So lernen jungen Geflüchtete Einheimische kennen, mittlerweile erhalten sie teilweise selbständig die Kontakte; über das Helfen entstehen Freundschaften, Patenschaften werden eingegangen, Deutschunterricht angeboten, Spiele organisiert.

Besonders erfreulich und wichtig: Die Börse ist Sprungbrett für Praktika, Arbeitsverträge u. ä. Bei Bewerbungen oder einem benötigten Nachweis für eigenständige Integrationsbemühungen, wie es z.B. beim Härtefallantrag verlangt wird, kann eine aktive, ehrenamtliche Teilnahme, von der Börse bescheinigt, von Vorteil sein.  

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Erika Steinert  0174 9167640
nachbarschaftshilfe.rock@gmail.com
https://teamdirecthelp.jimdo.com/nachbarschaftshilfe