Gut zu wissen...

Nach der Anerkennung als Flüchtling wechseln die Zuständigkeiten der Behörden: In Sachen Leistungsbezüge und Wohnungsangelegenheiten sind nach positivem Bescheid nicht mehr die Sozialämter, sondern die Jobcenter zuständig.

Leitfaden Übergang AsylbLG zu SGBII

Begleitung zu ...

Nach der EFA-Studie 2015 (Studie zu Ehrenamtlicher Flüchtlingsarbeit) ist ein Hauptbestandteil der Arbeit der Ehrenamtlichen die Begleitung von Geflüchteten zu Terminen bei Behörden, Ärzt*innen, Schulanmeldungen, Bankkonto-Eröffnungen und vieles mehr.

Es ist in jedem Falle wichtig, dass die Begleiter*innen gut vorbereitet sind, damit sie den Menschen helfen können, alle geforderten Papiere zusammen zu tragen und je nach Termin wissen, welche Rechte und Pflichten mit diesem Termin für Flüchtlinge einhergehen.

…Behörden-Terminen

Gerade bei Behördenterminen ist eine Begleitung sinnvoll, denn so kann sichergestellt werden, dass Inhalte der Gespräche richtig verstanden werden und nicht verloren gehen.

Es ist häufig trotzdem erforderlich eine*n Dolmetscher*in oder Sprachmittler*in – je nach Termin – mitzubringen.

Folgende Termine stehen an: Aufenthaltsrechtliches bei der Ausländerbehörde, Soziale Leistungen und Gesundheitsversorgung beim Amt für Soziale Leistungen.

Außerdem ist es möglich, dass Termine beim Jobcenter und der Agentur für Arbeit einer Begleitung bedürfen. Es ist wichtig immer alle nötigen Unterlagen (Dokumente, Anträge etc.) mitzunehmen und möglichst vollständig ausgefüllt vorzulegen!

Leitfaden Behördengänge

…Arztterminen und Gesundheitsamt

BehördeÄhnlich wie bei den Behördenterminen, ist es auch bei Arztbesuchen sehr wichtig, dass Inhalte genau verstanden bzw. die Beschwerden der Menschen richtig übermittelt werden. Von daher ist eine Begleitung von einer vertrauten Person ratsam. Noch besser natürlich, wenn diese auch übersetzen kann.

Denken Sie immer daran, dass bei Ärzt*innen Schweigepflicht besteht und dies auch für Sie als Ehrenamtliche*r als vertrauliche Begleitperson gelten sollte.

Leitfaden Gesundheit und Arztbesuche

…Schul- und Kindergartenanmeldungen

Kinder sind schulpflichtig. Das bedeutet, dass sie von Schulen aufgenommen werden müssen.

Hierbei ist zumindest bei der Anmeldephase und bei der Beschaffung der notwendigen Materialien oft Unterstützung gefragt. Für Schulbücher gibt es in Rheinland-Pfalz die Schulbuchausleihe. Für Lernmaterial ist ein Antrag nach dem Bildungs- und Teilhabegesetz zu stellen. Wird der Besuch einer Ganztagsschule angestrebt, kann nach dem gleichen Gesetz die teilweise Kostenübernahme für das gemeinsame Mittagessen beantragt werden. Gleiches gilt für Ganztagsplätze in einer Kindertagesstätte. Die Anträge dazu gibt es bei den dafür zuständigen Kommunen.

Lebt die Familie noch in einer Gemeinschaftsunterkunft, wird dies von den Sozialarbeiter*innen vor Ort erledigt. Durch Nachfragen vermeiden Sie, dass doppelte Anträge gestellt werden. Sinnvoll ist es, Kontakt zu den Lehrer*innen herzustellen.

Die zuständige Schule richtet sich nach dem Wohnsitz der Eltern bzw. Sorge-Berechtigten.

Leitfaden Kinder & Jugendliche 

… Bankkonto-Eröffnung

Theoretisch ist es jeder und jedem möglich ein Konto zu eröffnen, sofern ein Ausweis oder Dokument zur notwendigen Identitätsfeststellung vorliegt.

Die Sparkassen haben sich bereit erklärt auch Menschen mit Duldung die Eröffnung von Bankkonten zu ermöglichen. Hierzu ist eine Meldebescheinigung notwendig.